News-Details


Vorschau
1:6 Pleite gegen starke Feytaler (Fotos online)
Steigerung im eigenen Spiel ...trotzdem ohne Chance!
Liebe Sportsfreunde,
heute ist unsere 1. Mannschaft wieder am Boden der Tatsachen angekommen. Gegen den gefürchteten Aufstiegsfavoriten aus Feytal setzte es eine verdiente 1:6 Niederlage die allerdings mindestens 2 Tore zu hoch ausgefallen ist. Umso enttäuschender das man im Gegensatz zu Freitag eine viel bessere Leistung auf den Platz zauberte, am Ende jedoch verdient als geschlagener vom Platz ging. Heute merkte man ganz einfach das der Gast eine überaus starke Truppe in der Kreisliga B hat. Gespickt mit einigen ehemaligen Bezirksliga Kickern die selber erst Ende Zwanzig sind machte Feytal mit der Cleverness den Unterschied. Konnte man in der ersten Hälfte (1:2) noch dagegen halten und einige gute Konter setzen spielten die Gäste in der zweiten Hälfte die Partie eiskalt herunter. Jede gute Torchance wurde bestraft. Valtinke mit Fallrückzieher, Elfer in den Winkel und verdammt gute schnelle Offensivaktionen haben uns heute gezeigt das wir noch viel arbeiten müssen und werden. Der Mannschaft kann man keinen Vorwurf machen. Sowohl kämpferisch als auch spielerisch war es bei weitem kein schlechtes Spiel von uns. Klingt bei dem Ergebnis zwar komisch, ist aber so. So setzten wir auch einige gute Konter in den sicherlich das ein oder andere Tor hätte fallen können wenn nicht sogar müssen. Die Abschlüsse waren einfach nicht zwingend genug. Das Tor von Gerhards war das beste Beispiel wie einfach es sein könnte. 3 Pässe nach vorne, der letzte in den Lauf, strammer Schuß in die Ecke, Tor. Wir müssen dahin kommen das wir von diesen Chancen mehr herausspielen.

Fazit: Ein Spiel zum abhaken, weiter geht es. Einen Gegner vor der Brust gehabt den man so die letzten Jahre nicht mehr in der B Liga hatte. Köpfe hoch und bei anderen Spielen punkten. So manch einer wird gegen Feytal noch sein blaues Wunder erleben dürfen. Bitter das dazu noch eine Verletzung von Zenner am Knie ohne Fremdeinwirkung kommt, hoffen wir das beste.

Es spielten: Schneider, Ulmer, Lingscheidt, Zenner, Steuding, Thelen, Gerhards E. Pütz, Karl, Rütt, Becker, Koomson, Poensgen